Amorphion

Die Erweiterung des bestehenden Wohnhauses tritt nicht als eigentlicher Anbau, sondern vielmehr als kultivierte Landschaft in Erscheinung.

 

Vollständiger Text        Facts

 

Vom vorhandenen Gebäude ausgehend formulieren Mauerbänder unterschiedlich nutzbare Gartenflächen und lassen die Ausdehnung des ganzen Grundstücks erfahrbar machen. Ähnlich Reisterrassen, ist das Natürliche des Hangverlaufs über das Künstliche des Eingriffs der Terrassierung gesteigert.

 

Die geschwungenen Haupträume bilden eine kontinuierliche Raumfolge und gleichzeitig einen stufenlosen, zusammenhängenden Weg, der das bestehende Gebäude mit der zweigeschossigen Erweiterung verbindet. Die übrigen Nutzungen sind – analog dem barocken Raumprinzip von Hauptraum und Poché – in die raumbegrenzende Masse integriert. 

 

ProjektWohnhaus Umbau und Erweiterung
Bezug2010
Bauherrschaftprivat
FotografieHannes Henz / Zürich

 

 

Weitere Projekte